Kontakt Bitergo GmbH

Bitte rufen Sie mich an

GRA

Großanzeigen werden in Produktions- und Logistikbereichen verwendet. Sie dienen der schnellen Information der Werker vor Ort über eine größere Entfernung. Großanzeigen haben keine Bedienelemente, sondern werden durch externe Ereignisse vom Server angesteuert.

Verwendung und Nutzen

Der ZubitergoOne Großanzeigestand des Lagers insbesondere eine Hochregallagers kann nur z.T. recht aufwändig mit den Standard-LVS-Dialogen ermittelt werden. Es kann jedoch, insbesondere wenn der Lagerplatz knapp wird, wichtig sein, jederzeit über die Auslastung der Lagerkapazität informiert zu sein.

Bei komplexen Mischbetrieben mit verschiedenen Palettentypen und diversen Höhenklassen hilft eine Großanzeige mit den wichtigsten Kennzahlen die mögliche Restkapazität darzustellen und z.B. über Ampelfunktionen bei sehr knappen Ressourcen rechtzeitig zu warnen. Entsprechend im Lager positioniert kann es allen Lagermitarbeitern jederzeit den aktuellen Überblick gehen.

Screenshot Kapazität Hochregallager

 

Auswertungen über die Auftragsmengen und auch den aktuellen Auftragsvorrat helfen die laufenden Arbeiten einzuschätzen und die aktuelle Abarbeitungsgeschwindigkeit einzuordnen.

Bei der Verteilung der Auslastungskennzahlen über z.B. die unterschiedlichen Kommissionierbereichen kann auch schnell bei „Schräglagen“ die Last wieder gleichmäßig verteilt werden. Eine Lastanzeige kann bei permanenter Sichtbarkeit schnell Änderungen im Tagesablauf darstellen, so dass sehr frühzeitig auf Über- oder Unterbelastungen reagiert werden kann.

Screenshot Umschlag HochregallagerNeben diesen Übersichtsanzeigen sind auch operative Anzeigen im Einsatz, die an einzelnen Arbeitsplätzen die schnelle Bedienung ermöglichen. Dies ist möglich für Auslagerstiche, Kommissionierplätze und auch für NIO-Plätze.

 

Grundlegende Technik

Die Großanzeigen sind ein Teil des bestehenden Client-Konzeptes von BITERGOone® und werden im vorhandenen LAN einfach integriert. Technisch handelt es sich um einen kleinen Rechner (mit den bekannten unterstützten Betriebssystemen) auf dem statt des normalen BITERGOone®-Clients ein besonderer Java-Prozess (GRA-Server) gestartet wird.

Infografik GroßanzeigeDer Start des Prozesses sollte in die automatische Boot-Sequenz des Rechners integriert werden. Der GRA-Server benötigt keine Eingabegeräte (Tastatur oder Maus). Mit Start des GRA-Servers wird derangeschlossene Monitor komplett übernommen, so dass von dem laufenden Betriebssystem nichts mehr zu sehen ist.

Ab dem Start wartet der Prozess auf Verbindungen von sogenannten Koppelprozessen des Servers. Über diese Koppelprozesse werden Ereignisse auf dem Server überwacht. Eine typische Anwendung wäre z.B. Ankunft von Paletten an Auslagerstichen. Auf dem Server ist hinterlegt, welche Bild (Formblatt) auf der Großanzeige gewählt werden soll. Er stellt die zugehörigen Daten zusammen und schickt diese per Telegramm zur Großanzeige.

Die Anforderungen an die verwendete Technik (PC und Anzeige) sind sehr gering. Es kann mit einfachen Rechnern (z.B. Raspberry Pi) gearbeitet werden. Es muss lediglich eine JVM™ auf dem Client laufen. Der Monitor kann ein üblicher Industrie-Monitor oder auch jeder Flachfernseher (Bitergo empfiehlt auf jeden Fall LED-Fernseher) genommen werden. Die Anwendung skaliert automatisch bildschirmfüllend auf dem angeschlossenen Anzeigegerät. Um evtl.  Verzerrungen gering zu halten und die Darstellungsqualität zu gewährleisten, wird eine HD-Auflösung mit 16:9-Format empfohlen.

 

Passende Hardware-Lösung

Für den Anschluss der Großanzeige bietet die Bitergo eine vorkonfigurierte µComputer-Lösung an. Auf Basis des Raspberry PI 2 Modell B inkl. Gehäuse und Netzteil wird ein fertig konfigurierter Mini-Server für den Anschluss eines Monitors/Fernsehers über HDMI-Kabel mit einer HD-Auflösung (16:9) angeboten. Auf der fertig konfigurierten SD-Karte sind ein Linux-Betriebssystem sowie die erforderliche BITERGOone® Software installiert. Zugriff kann über den integrierten SSH-Server und FTP-Server erfolgen.

Mit angeschlossener Tastatur kann einfach zur Betriebssystem-Oberfläche gewechselt (ESC-Taste) werden, um erforderliche Wartungsarbeiten durchzuführen. Bei unzugänglichen Großanzeigen bieten sich Funktastaturen an.